Krieg in der Ukraine

Aufruf von IG Metall und Gesamtmetall zu einer Schweigeminute am Freitag, den 11. März um 11:00 Uhr

  • 10.03.2022
  • Aktuelles, Politik

Gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall ruft die IG Metall zu einer Schweigeminute in den Betrieben zum Gedenken an die Opfer des Ukraine-Krieges. Mit dem Verband haben wir verabredet, dass diese am Freitag, 11. März um 11.00 Uhr stattfinden wird. Wir bitten euch, diesen Aufruf in euren Kreisen zu verteilen und für eine möglichst breite Beteiligung an dieser Aktion zu sorgen. Bitte lasst uns alle gemeinsam dazu beitragen, dass wir mit dieser Aktion ein starkes Zeichen für den Frieden in Europa setzen.

Hochhaus des Vorstands der IG Metall in Frankfurt / Main. Bild: IG Metall

Gemeinsamer Aufruf von IG Metall und Gesamtmetall:

Schweigeminute in den Betrieben am Freitag, 11. März, 11.00 Uhr

Gemeinsamer Aufruf von IG Metall und Gesamtmetall zum Gedenken an die Opfer des Ukraine-Krieges

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall und die Gewerkschaft IG Metall rufen gemeinsam die Betriebe und die Beschäftigten in den Unternehmen der deutschen Metall- und Elektroindustrie zu einer Schweigeminute für die Opfer des Ukraine-Krieges auf. Am Freitag, 11. März 2022, um 11 Uhr wollen wir gemeinsam der Opfer des von Russlands Präsident Wladimir Putin ausgehenden Angriffskriegs gedenken und so ein Zeichen für Frieden in der Ukraine setzen.

Wir verurteilen den Krieg auf das Schärfste. Er muss sofort beendet werden. Wir fordern die russische Regierung auf, alle Angriffe einzustellen und ihre Truppen zurückzuziehen. Der Überfall auf einen souveränen Staat ist ein klarer Bruch des Völkerrechts und ein massiver Verstoß gegen die Grundsätze der UN-Charta. Er ist Ausdruck einer rücksichtslosen Machtpolitik. Dafür gibt es keinen Grund und keinerlei Rechtfertigung. Nach Jahrzehnten des Friedens in Europa ist diese militärische Aggression gegen ein unabhängiges Land ein tiefer Einschnitt für uns alle. Innerhalb weniger Tage sind die Grundlagen unseres friedlichen Zusammenlebens in Frage gestellt worden.

Unsere uneingeschränkte Solidarität gilt den Menschen in der Ukraine. Diese sind Opfer eines brutalen Überfalls geworden, sie leiden ganz unmittelbar unter den unmenschlichen Folgen des Krieges. Wir unterstützen alle Bemühungen, die dazu beitragen, einen Waffenstillstand und Frieden zu erreichen. Deutschland und Europa müssen Menschen, die vor dem Krieg fliehen, solidarisch aufnehmen und humanitäre Hilfe leisten, um menschliches Leid zu verringern. Wo wir können, werden auch wir helfen.

Auf die Aggressionen haben Deutschland, Europa und viele andere Staaten entschlossen reagiert. Die bereits beschlossenen Sanktionen gegen Russland richten sich gegen die politisch Verantwortlichen und ausdrücklich nicht gegen die russische Bevölkerung, gleichwohl diese ebenfalls unter den Auswirkungen zu leiden hat. Diese Maßnahmen werden uns allen Opfer abverlangen.

 

Den Aufruf stellen wir hier zum Download und zur weiteren Verteilung bereit.