Warnstreik bei Garant

Arbeitgeber bietet vor Streikbeginn schnelle Lösung des Tarifkonflikts an

  • 10.12.2021
  • Aktuelles, Tarif

Thörey, Amt Wachsenburg. Seit frühen Freitagmorgen, den 10. Dezember hat die IG Metall Erfurt vor Beginn der Frühschicht Warnstreik-Aufrufe verteilt und darin für 10:00 Uhr die Beschäftigten der Früh- und Tagschicht und für 18:00 Uhr die Beschäftigten der Spätschicht zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. In der aktuellen Tarifauseinandersetzung fordert die IG Metall eine Steigerung der Entgelte um 4,5 Prozent. Der Arbeitskampf war notwendig geworden, weil die Tarifverhandlungen vom 16. September und 17. November 2021 ergebnislos geblieben sind. Die Arbeitgeberseite hatte am zweiten Verhandlungstermin die Gespräche unterbrochen und danach nicht mehr fortsetzen wollen.

Foto: IG Metall

Entgegen den ursprünglichen Planungen dauerte der Warnstreiks um 11:00 Uhr circa eine Stunde. Es beteiligten sich circa 120 Kolleginnen und Kollegen. Zum zweiten Warnstreik am frühen Abend um 18:00 Uhr beteiligten sich weitere 80 Kolleginnen und Kollegen. Dieser Warnstreik dauerte ebenfalls eine knappe Stunde. Zu beiden Warnstreiks kam die Produktion zum Erliegen.

„Wir haben uns dazu entschieden, die Dauer des Warnstreiks einzukürzen. Noch vor Streikbeginn erklärte die Arbeitgeberseite an den Verhandlungstisch zurückkehren zu wollen. Uns wurde versichert, dass man nunmehr eine schnelle Lösung des Tarifkonfliktes mit der IG Metall anstrebe. Es passiert uns nicht alle Tage, dass die IG Metall bereits vor Warnstreikbeginn einen Erfolg verbuchen kann. Wenn auf Arbeitgeberseite nunmehr Vernunft einkehrt, dann begrüßen wir das sehr. Warnstreiks sind kein Selbstzweck, sondern unser Mittel, um in verfahrenen Verhandlungssituationen eine Lösungsbereitschaft herzustellen. Wenn der Arbeitgeber nunmehr noch vor Warnstreikbeginn erklärt, an den Verhandlungstisch zurückkehren zu wollen, so werden wir als IG Metall ebenfalls deeskalieren und durch zeitlich reduzierte Warnstreiks unseren Teil zu einer besseren Verhandlungsatmosphäre beitragen,“ so Kirsten Joachim Breuer, Zweiter Bevollmächtigter und zuständiger Betriebsbetreuer der IG Metall Erfurt.

„Wir erwarten nun von der Arbeitgeberseite sehr schnell die Vorlage eines verhandlungsfähigen Angebotes. Wenn sich die Arbeitgeberseite eine schnelle Lösung des Tarifkonfliktes wünschen, so haben sie es jetzt in der Hand. Wir sind dazu bereit, umgehend an den Verhandlungstisch zurück zu kehren,“ so Ilko Vehlow, Erster Bevollmächtigter und Kassier der IG Metall Erfurt sowie Verhandlungsführer in der aktuellen Tarifauseinandersetzung.