IG Metall Erfurt
http://www.igmetall-erfurt.de/aktuelles/meldung/die-ig-metall-erfurt-zum-1-mai-2020/
02.06.2020, 02:06 Uhr

Wenn wir zusammenhalten, ist alles möglich!

Die IG Metall Erfurt zum 1. Mai 2020

  • 30.04.2020
  • Aktuelles

„Solidarisch ist man nicht alleine – so lautet in diesem Jahr das Motto zum 1. Mai. Die IG Metall steht für Zusammenhalt und Solidarität, sie steht an der Seite der Beschäftigten“, sagt Ilko Vehlow, 1. Bevollmächtigter und Kassierer der IG Metall Erfurt anlässlich des diesjährigen Maifeiertags.

Die IG Metall hat erreicht, dass die Bedingungen für die Beschäftigten, die mit den Folgen der Pandemie zurechtkommen müssen, verbessert wurden. 

Gesundheitsschutz:  In vielen Betrieben wurde in den vergangenen Wochen trotz der Pandemie weiter produziert. In anderen Betrieben laufen jetzt nach einem Shut-down die Bänder wieder an, kehren Beschäftigte aus dem Home-Office in die Büros zurück und Außendienstler fahren wieder zu den Kunden. Insgesamt sind dann wieder mehr Menschen in den Betrieben. Umso dringlicher ist der Schutz der Beschäftigten vor Gesundheitsgefahren. 

Zur Corona-Prävention hat die IG Metall deshalb Standards entwickelt, die den Betriebsräten als Handlungshilfe dienen. Die darin enthaltenen Maßnahmen sind in die vom Bundesarbeitsministerium kürzlich vorgelegten verbindlichen Arbeitsschutzstandards eingeflossen.  

„Arbeits- und Gesundheitsschutz haben für die IG Metall oberste Priorität. In dieser Frage sind die Arbeitgeber in der Verantwortung. Betriebsräte haben ein Initiativrecht, um Maßnahmen einzufordern, damit Standards eingehalten werden können. Gemeinsam mit den Belegschaften entwickeln sie Lösungen im Interesse der Beschäftigten“, so Ilko Vehlow. 

Kurzarbeit und Entgeltsicherung: Solidarität in der Corona-Krise heißt auch, Menschen, die keine Arbeit haben oder kurzarbeiten, besser abzusichern. Mit dem Tarifvertrag für die Metall-und Elektroindustrie vom März wird das Kurzarbeitergeld für circa zwei bis drei Monate auf 80 Prozent erhöht. Auch auf betrieblicher Ebene habe die IG Metall-Betriebsräte viele Vereinbarungen zur Aufstockung verhandelt. 

Auf Druck der IG Metall ist jetzt das gesetzliche Kurzarbeitergeld für Beschäftigte, die keine tarifliche oder betrieblich vereinbarte Aufzahlung bekommen, erhöht worden. Es beträgt ab dem vierten Monat statt 60 Prozent künftig 70 Prozent, ab dem siebten Monat 80 Prozent. Für Beschäftige mit Kindern steigt es ab dem vierten Monat von 67 Prozent auf 77 Prozent und ab dem siebten Monat auf 87 Prozent. „Diese Anhebung war überfällig, auch wenn wir uns noch mehr gewünscht hätten.  Aber sie lindert Notlagen und ist wirtschaftlich sinnvoll. Einkommensverluste Hunderttausender treffen auch die regionale Wirtschaft“, so Vehlow.Auf Drängen der IG Metall wurde auch die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes 1 um drei Monate verlängert. „Eine Vermittlung in den regulären Arbeitsmarkt ist derzeit kaum möglich. Die längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes 1 verhindert, dass die Menschen schnell in die Grundsicherung fallen“, so Vehlow weiter. 

Unterstützung von Eltern: Bei Schließungen von Kitas und Schulen infolge der Pandemie können Eltern mit Kindern bis zu zwölf Jahren acht zusätzliche freie Tage für die Kinderbetreuung anstatt des tariflichen Zusatzgeldes wählen. Zudem erhalten Beschäftigte für die Betreuung von Kindern, soweit das zwingend erforderlich ist, bis zu fünf freie Tage ohne Anrechnung auf den Urlaub, das Entgelt wird weitergezahlt. Das hat die IG Metall im Tarifvertrag für die Metall- und Elektroindustrie festgeschrieben. Alle diese Regungen wären ohne eine starke IG Metall, die in den Betrieben fest verankert ist, nicht möglich gewesen. Solidarisch ist man nicht alleine.

Wenn wir zusammenhalten, ist alles möglich!


Drucken Drucken